Mono-Ski

Je nach Behinderung verwendet man für den sitzenden Skilauf unterschiedliche Geräte

 

Mono-Ski bei Behinderungen wie

Paraplegie, Tetraplegie, Spina bifida, Cerebralparese (Diplegie), Polio

Dysmelie, Amputationen an den unteren Extremitäten

 

Bi-Ski bei

Tetraplegie, Cerebralparese (vor allem Tetraparese),

Gleichgewichtsstörungen, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie etc.

 

Auf einem Bi-Ski sitzt man tiefer, durch die zwei Skier ist das Gleichgewicht leichter zu halten. Durch Gewichtsverlagerung kann das Gerät auf flachen Hängen auch ohne Abstützen der Arme gesteuert werden. Eine Begleitperson ist jedoch auf jeden Fall erforderlich.

 

Dual-Ski bei

Paraplegie, Tetraplegie, Cerebralparese (vor allem Tetraparese),

Gleichgewichtsstörungen, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie etc.

 

Ein Dual-Ski ist sowohl als Selbstfahrer als auch für Personen mit schwerer Behinderung die gefahren werden müssen gut geeignet. Ein eigenständiger Fahrer benützt den Dual-Ski mit einer angepassten Sitzschale im Tiefschnee.

Personen mit schwerer Behinderung haben in einer bequemen hohen Sitzschale mit Gurten einen guten Halt und der Schiebegriff ermöglicht dem Betreuer ein sicheres manöverieren. Der große Unterschied zum Bi-Ski ist die Dämpfung. Auch das Sessellitfahren ist im Dual-Ski einfacher.

 

HOC2 Glide bei

Paraplegie, Tetraplegie, Cerebralparese (vor allem Tetraparese),

Gleichgewichtsstörungen, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie etc.

 

Der HOC2 Glide ist eine Weiterentwicklung vom Bi-Ski.